Treibhausgasemissionen senken durch Modernisierung derEnergieversorgungsanlagen

Die B.E.M. knüpft an die Arbeit des Energie- und Umweltmanagements der BIM an. Beim Schwerpunkt Stromversorgung führen wir z.B. die Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technologie fort.

Hauptsächlich liegt unser Fokus allerdings auf den Wärmeversorgungsanlagen. Im Gegensatz zum Strom wird Wärme meistens dezentral erzeugt. Veraltete Heizungstechnik zu modernisieren spart Energie durch einen rationelleren Energieeinsatz und wird für uns immer dann aktuell, wenn alte Versorgungsanlagen ersetzt werden müssen. Dann erfolgt ein Kessel- oder Brennertausch, oder wir erarbeiten ein Wärmeversorgungskonzept in dem beispielsweise ein Blockheizkraftwerk (BHKW) zum Einsatz kommen kann. Das hängt jeweils von den speziellen Gegebenheiten der betroffenen Objekte ab.

Weitere wichtige Punkte zur Optimierung der Energieversorgung der B.E.M. sind:

Energie-Monitoring: Datengrundlage & Nachvollziehbarkeit

Je genauer man den Energieverbrauch eines Gebäudes kennt, desto verlässlicher kann eingeschätzt werden, wo die Potentiale zur Effizienzsteigerung liegen.

Dabei geht es uns einerseits darum, die Technik vor Ort genau zu kennen und auch das (teilweise komplexe) Zusammenspiel der Komponenten. Andererseits mit einem passenden Zählerkonzept zu dokumentieren an welcher Stelle wieviel Energie verbraucht wird.

Zu diesem Zweck bauen wir derzeit die Fähigkeiten der SILB-Objekte aus eine ausreichende Datengrundlage erst einmal aufzuzeichnen und dann auch sinnvoll übermitteln zu können. Hierzu sind verschiedene Wege denkbar und in der Planung. In einem Teil der Berliner Feuerwachen und Oberstufenzentren kommt z.B. die Technologie der Firma egain zum Einsatz. Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt Heizungsoptimierung auf unserer Seite zur Energieeffizienten Anlagensteuerung

Diese Daten dienen uns zur Visualisierung und Analyse der Energieverbräuche vor Ort. Damit sind wir in der Lage unserer Dokumentationspflicht von Maßnahmen zur CO2-Reduktion nachzukommen und weitere Einspar-Potentiale zu erkennen.

Energie-Monitoring: Datengrundlage & Nachvollziehbarkeit

Modernisierung der Beleuchtung

Die Ergebnisse der Auswertung von vier Pilot-Projekten zur Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technologie sind vielversprechend. Im Oberstufenzentrum für Bürowirtschaft, im Amtsgericht Schöneberg, in der Feuerwache Tempelhof und in der Feuerwache Marienfelde sind die Leuchtmittel im Herbst 2018 umgestellt worden. Die Reduktion des Stromverbrauchs liegt bei fast 50 %!

Die Ergebnisse zeigen wie hoch der Anteil der Beleuchtung am Gesamtstromverbrauch in diesen Liegenschaften ist und verdeutlicht, wie wichtig es ist, diese Energie mit effizienter Technologie bereitzustellen. Daher haben wir uns entschieden einen Roll-Out der LED-Umrüstung in 16 Feuerwachen, einem Polizeistandort und 15 Oberstufenzentren durchzuführen.

Mit dieser Maßnahme werden nicht nur die CO2-Emissionen der Objekte drastisch gesenkt, weitere Effekte sind:

  • Erhöhter Innenraumkomfort durch die Verbesserung der vorhanden Beleuchtungsstärke und Beleuchtungsqualität
  • Wartungskosten der Leuchten werden reduziert, weil LED-Leuchtmittel eine höhere Lebensdauer aufweisen
  • Reduktion der Betriebskosten, da weniger Strom bezogen werden muss
  • Defekte Fassungen, Gehäuse werden gleich mitgetauscht

Bei dem Tausch einer derart großen Menge an Leuchtmitteln entsteht eine große Menge an Abfall. Die Entsorgung der alten Leuchtmittel wird durch die BIM sichergestellt, die hierfür Elektroschrottcontainer bereitstellt, um die alten Leuchtmittel fachgerecht zu entsorgen.

Modernisierung der Beleuchtung