Unternehmensziel: Klimaschutz

Einerseits setzen sowohl das Energie- und Umweltmanagement (EUM) der BIM als auch die B.E.M. Maßnahmen in den SILB-Liegenschaften um, die zu einer Reduktion der CO2-Emission führen, um die Vorgaben der 2. Klimaschutzvereinbarungen der BIM mit dem Land Berlin zu erfüllen. Andererseits beschäftigt sich EUM mit der Erarbeitung des Sanierungsfahrplans für die Gebäude im SILB. 

Am 1.1.2016 ist die 2. Klimaschutzvereinbarung der BIM mit dem Land Berlin inkraftgetreten. Sie sieht eine Senkung der CO2-Emissionen von 30.000 t zwischen 2016 und 2025 in allen Objekten vor, die von der BIM bewirtschaftet werden. Als Referenz dienen die Verbrauchswerte aus dem Jahr 2014. In diesem Jahr betrugen die CO2-Emissionen des SILB 186.735 Tonnen. Diese sollen bis Ende 2025 also um 16% gesenkt werden.

Das Berliner Energiewendegesetz enthält eine Reihe von Vorgaben zur Erarbeitung von Strategien, die dazu dienen sollen die Klimaschutzziele des Landes umzusetzen, z.B.:

  • Erarbeitung, Beschluss und Weiterentwicklung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK) §4,
  • Einrichtung eines dauerhaften Energie-Monitorings auf Senatsebene incl. Berichterstattung, §5
  • Erstellung von Sanierungsfahrplänen für öffentliche Gebäude, § 8
  • Abschluss von Klimaschutzvereinbarungen mit landeseigenen Gesellschaften für mindestens 10 Jahre, § 10

Weiter führende Informationen finden Sie auf den Seiten der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK).